Kümmel

Zurück zur Übersicht

 

Seine Ansprüche an den Boden sind gering, wenn der Kalkzustand in Ordnung ist; nur bei extremen Bodenverhältnissen gedeiht Kümmel nicht.

Ausgesät wird von April bis Anfang Juni in Reihenentfernungen von 30 cm (1 g/m2).

Im ersten Jahr entwickeln sich nur Rosetten, erst im zweiten oder dritten Anbaujahr werden Blütentriebe gebildet. Die Früchte reifen etwa Anfang Juli. Die Dolden sollten bei beginnender Reife abgeschnitten und regengeschützt nachgetrocknet werden. Die neuen Sorten mit festem Kornsitz der Früchte gestatten eine verlustarme Ernte, erhöhen aber den Aufwand beim Abdreschen.

In regenreichen Jahren können die Kümmelpflanzen von bakteriellen und pilzlichen Krankheiten befallen werden, so dass es dann meist zu keiner Fruchtbildung kommt.

In Kleingärten wird Kümmel nur selten angebaut.

 

Zurück zur Übersicht